Logo Flößermuseum

Flößerei- und Verkehrsmuseum Gengenbach
Europa im Fluss


 

Fotos von der Entrindung und Trocknung des Holzes in Freistett
 

Floßbau-Tagebuch

23.04.2001 - Die ersten der 1000 Stämme des 160 m langen Floßes werden im Hafen von Rheinau-Freistett vom Trockenplatz ins Wasser gebracht. Unter Beteiligung der Schwaibacher Flößergilde beginnt der Bau des Floßes. Neben den Schwarzwäldern sind auch Flößer aus Thüringen, Sachsen und Franken für die nächsten Wochen mit der harten Arbeit beschäftigt, die riesige Bühne für das kulturuelle Großereignis des Jahres zu bauen.

das Eurofloss wird gebaut
Für die Fotos aus Freistett danken wir Gisela u. Klaus Meyer

04.05.2001 - Das einlagige Floß ist fertig! In nur zwei Arbeitswochen haben die bis zu 50 Floßbauer, die aus drei Bundesländern hier am Rhein zusammengekommen sind, das Unglaubliche geschafft - als hätten sie in ihrem Leben nichts anderes gemacht. 160 m Floß liegen im Wasser! 1016 Schwarzwaldtannen aus dem Gengenbacher Wald haben die Flößer in ehrenamtlicher Schwerarbeit zur 760 Tonnen schweren Grundlage für die weiteren Aufbauten verarbeitet.

das Eurofloss wird gebaut

11.05.2001 - Eine mächtige Oblast von 150 Tonnen soll das Floß tragen. Dazu wurden Querstämme zur Stabilisierung angebracht.

18.05.2001 - In dieser Woche werden die Arbeiten an den Querlagen fortgesetzt. Hunderte von Besuchern haben sich das monumentale Werk bereits angeschaut. Für eine Woche arbeiten auch die Schüler der 9. Klasse der Freien Waldorfschule Offenburg gruppenweise im Rahmen ihres Forstpraktikums mit. "Es ist gar nicht so leicht, auf den im Wasser liegenden Stämmen zu laufen, aber es macht viel Spaß! Wenn wir Glück haben, dürfen wir sogar bei der Überführung nach Strasbourg mitfahren."

das Eurofloss wird gebaut Auf den zweiten Blick ist zu erkennen, dass hier der Bug des großen Floßes entsteht.
Foto (13.05.2001) Klaus Meyer

31.05.2001 - Drunter und drüber ging es zwei Wochen lang: eine Holzlage wurde unter den einlagigen "Rohbau" gezogen, wobei sogar Taucher zum Einsatz kamen, eine Querlage von 22-Meter-Stämmen wurde oben aufgelegt.
Ein 160 m langes Floß kann nicht in einem "Stück" gefertigt werden, es besteht vielmehr aus einzelnen "Längen", in diesem Fall acht. Diese Teilstücke werden flexibel miteinander verbunden (die Floßbauer sprechen von "Zengelstangen" und "Bietungen").
Seit dem 30. Mai sind die Spezialisten für den Bühnenbau auf dem Floß. Besondere Anforderungen haben auch die Installateure der Licht- und Tontechnik zu erfüllen. Die Technik auf und um Theaterbühnen herum ist schon kompliziert genug - auf einem Floß wird das so richtig interessant...

Das Projekt soll an dieser Stelle begleitet werden bis zur Ankunft des "Floßschubverbands" in Rotterdam und zur "Verwendung" der 1000 Baumstämme aus dem Gengenbacher Forst. In Rotterdam wird wieder ein Gengenbacher Hand anlegen: Der Künstler Norbert Feger wird beteiligt sein an der Schaffung einer europa-sternförmigen Skulptur, die auf einer Landzunge an Rotterdams Europoort aus dem Floßholz errichtet werden soll.

Fortsetzung auf Seite 2
 
Kulturprojekt vorgestellt - Pressekonferenz am 05.01.2001 in Gengenbach,
ein Beitrag von Christa Indruch, Badische Zeitung
 


Stiftung Flösserei- und Verkehrsmuseum Gengenbach
Grünstraße 1   -   bei der Kinzigbrücke
77723 Gengenbach
 
Leitung:  Konrad Schilli
Telefon  (0 78 03) 37 64
email
 
Hier kann der Film über den Bau des großen Rheinfloßes (2001) und das Buch von Bruno Lehmann "Die Kinzig und die Flößerei" per email bestellt werden. Die DVD ist für EUR 25,00, das Buch für EUR 15,00 (jeweils + EUR 2,50 Versandkosten) erhältlich.

 
© 1996-2017 Frank-D. Paßlick - Flößerei- und Verkehrsmuseum Gengenbach